Taube: Deutsche Steilfeuergeschütze 1914-1945 (Buch)

Lieferzeit:
1-2 Tage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
10
19,95 EUR
inkl. 7 % MwSt.zzgl. Versand

Gerhard Taube

Deutsche Steilfeuergeschütze 1914-1945


Steilfeuergeschütze wurden entwickelt, um Ziele treffen zu können, die nicht direkt im Sichtfeld liegen. Um dies zu erreichen und dabei über Hindernisse hinwegschießen zu können, mussten sie in steilem Winkel abgefeuert werden. Die bekanntesten und schwersten Steilfeuergeschütze in Deutschland waren die "Dicke Berta" und der Mörser "Karl". Zum Einsatz kamen sie in erster Linie gegen feindliche Festungen als "Betonknacker". Gerhard Taube schildert, wie sich diese Waffengattung entwickelt hat. Er beschreibt detailliert die Vor- und Produktionsgeschichte der schweren Kolosse sowie ihren Einsatz in den beiden Weltkriegen.

Inhalt:
I. Einleitung
II. Entwicklung des schwersten Steilfeuers
III. 60-cm-Möser "Karl"
IV. Fronteinsatz
V. Sewastopol im 2. Weltkrieg
VI. Bildteil gestern-heute
VII. Schlussbemerkung
VIII. Anhang

Buch, 192 Seiten, 265 x 230 mm, 235 sw-Abbildungen
Ihre Frage zum Produkt


*
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
Ich willige ein, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und Zuordnung für eventuelle Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.
Sie können diese Einwilligung jederzeit per E-Mail oder telefonisch widerrufen.

Kundenrezensionen


von 46 Artikel in dieser Kategorie