Manfred Dittrich Rudergänger Torpedoboot T36 1 signiertes Foto

Lieferzeit:
1-2 Tage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
1
20,00 EUR
inkl. 19 % MwSt.zzgl. Versand

Manfred Dittrich Rudergänger Torpedoboot T36

handsigniertes Foto
Foto Format: 15 x 10cm

Lebenslauf Manfred Dittrich:

Geboren: 23. September 1926 in Dresden
Besuch der Volksschule  in Groß-Cotta bis zum 14. Lebensjahr
Lehre als Bankkaufmann bei einer Sparkasse
Eignungsprüfung zur Aufnahme in die Marineschule in Posen
Besuch der Marineschule in Sankt Augustin und Verlegung an den Wolfgangsee 1943
Ab Sommer 1944 Kriegseinsatz auf dem Torpedoboot T18 in der Ostsee bis zur Versendung des Bootes im September 1944
Fortan Dienst auf dem Torpedoboot T36 bis zu dessen Versenkung am 4. Mai 1945


Seine Erinnerungen sind unter dem Buchtitel „Das letzte Torpedoboot“ in der Reihe „Stimmen der Front“ veröffentlicht worden.
Das letzte Torpedoboot
Kampf und Untergang von T 36 - Ostsee 1944/45

1945 – Die Einheiten der deutschen Kriegsmarine haben in der Ostsee nur ein Ziel: Die Flüchtlinge – meist alte Menschen, Frauen und Kinder – vor der unaufhaltsam vorrückenden Roten Armee und dem Grauen, das sie bringt, zu retten.

Trotz der hoffnungslosen Lage in den letzten Kriegsmonaten erfüllen die jungen Männer ihre Pflicht. Zu ihnen gehört auch die Besatzung des Torpedobootes T 36. Manfred Dittrich, damals 18 Jahre alt, ist als Rudergänger auf der Brücke des Bootes eingesetzt. Der Zeitzeuge schildert in diesem mitreißenden Bericht die Einsätze des Bootes unter dem Kommandanten, Kapitänleutnant Robert Hering, zwischen Dezember 1944 und Mai 1945.

Am 30. Januar 1945 nehmen die Männer an der Rettung von „Wilhelm Gustloff“-Schiffbrüchigen aus den eisigen Fluten der Ostsee teil. Ein gewagtes Unternehmen führt T 36 Ende März nach Gotenhafen, und hier gelingt es durch den Beschuß von Landzielen, deutsche Verbände zu entlasten und Soldaten und Zivilisten in den Westen zu bringen. Nachdem das Boot auf eine Mine gelaufen ist, wird es kurz darauf, am 4. Mai 1945, durch einen Fliegerangriff versenkt, der einen hohen Blutzoll von den Verteidigern fordert.

Die schicksalhaften Ereignisse der vorangegangenen Monate an Bord von T 36 hat der Autor in diesem Buch niedergeschrieben.

Taschenbuch, 184 Seiten, inkl. 8 Bildseiten
Ihre Frage zum Produkt


*
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
Ich willige ein, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und Zuordnung für eventuelle Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.
Sie können diese Einwilligung jederzeit per E-Mail oder telefonisch widerrufen.

Kundenrezensionen


von 7 Artikel in dieser Kategorie